Kanton Luzern www.lu. ch

Erste Wettbewerbsstufe

Projekt «TROTONDE»

Das Preisgericht schreibt:
«Das Projekt TRotonde interpretiert die städtebauliche Setzung als homogener Baukörper, welcher sich zum Bahnhof hin aufbäumt. Eine vorgestellte Struktur in Holz bindet die Gebäudeteile zu einem Ganzen zusammen. Die Idee zum architektonischen Ausdruck und der Fassade ist jedoch unverständlich. Die aufwendige und unterhaltsintensive Fassade ist weder für den Ausdruck noch für strukturelle oder qualitative Aspekte ein Gewinn. Der eingeschossige verglaste Sockelbereich erschliesst alle Publikumsnutzungen. Der Grundriss setzt sich aus einer orthogonalen, umlaufenden Randbebauung und einem Hofeinbau in einer freien Form zusammen. Die Anordnung der Nutzungen im Erdgeschoss sind sinnfällig und schaffen eine Beziehung des Gebäudes zum Bahnhofplatz. Der Zugang vom Bahnhofplatz führt in die innere Empfangszone welche zugleich als Foyer für die Konferenzräume dient. Aus diesem Foyerbereich wird die innere Zone, welche als Publikumsbereich dient, separat erschlossen. Dadurch wird der Publikumsverkehr vom Arbeitsbereich getrennt. Die Büroräume sind der Fassade entlang organisiert und über verteilte Kerne erschlossen. Die Grundkonzeption mit dem umlaufenden Bürobereich, welcher durch eine im Hof liegende Drehscheibe für den Publikumsverkehr ergänzt wird, stellt eine interessante Lösung dar. Leider weist das Projekt in vielen Bereich zu grosse Mängel auf, als dass dieses Konzept zum Tragen kommt.»
Innenansicht
Totalunternehmung:
Anliker AG

Architektur:
Diener & Diener Architekten
Auf dieser Webseite werden zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens Cookies eingesetzt. Durch Klicken auf den OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu.
Weitere Informationen