Ressourcenausgleich

Die Gemeinden erhalten eine Mindestausstattung. Ihnen werden nicht zweckgebundene Finanzmittel zur Verfügung gestellt. Das soll die Unterschiede in der finanziellen Leistungsfähigkeit und der Steuerbelastung verringern. Der Kanton bringt drei Viertel der Mindestausstattung auf. Die Gemeinden steuern mit dem horizontalen Finanzausgleich den restlichen Viertel bei.

Einheitliche Mindestausstattung
Ab. 1. Januar 2013 gilt eine einheitliche Mindestausstattung von 86,4 Prozent für alle Gemeinden.

Ressourcenpotenzial
Der Ressourcenausgleich wird durch Ressourcenpotenzial gesteuert. Folgende Ertragsquellen werden anteilsmässig berücksichtigt: 

  • Ordentliche Gemeindesteuern bei mittlerem Steuerfuss

  • Personalsteuer

  • Liegenschaftssteuer

  • Grundstückgewinnsteuer

  • Handänderungssteuer

  • Erbschafts- und Schenkungssteuer ohne Nachkommenschaftssteuern

  • Gemeindeanteil an der Motorfahrzeugsteuer

  • positive Nettovermögenserträge

  • Nachsteuern

  • Steuerstrafen

  • 50 Prozent der Erträge aus den Regalien

  • 50 Prozent der Konzessionsgebühren